Mayuhada - inspired by nature, cultures & magic

Die Anfänge für Mayuhada wurden bereits in meiner Jugend gelegt. Während ich mit ausgefallenen Glasperlen und selbstgemachten Fimoperlen erste Schmuckstücke kreierte, träumte ich vom eigenen Schmuckladen. Die Idee, dies in die Tat umzusetzten kam mir viele Jahre später, auf meinen Reisen durch Mittelamerika, auf denen ich in die von den alten Ureinwohnern überlieferten Techniken des Makramee eingeführt wurde und sich so eine neue Welt für mich auftat.
Ich fing an in Nicaragua meine ersten Kreationen zu verkaufen, einen ersten eigenen Stand hatte ich später mit meinem jetzigen Mann Jhon in Kolumbien. Schnell entstand ein Interesse daran hochwertigen Schmuck zu fertigen und dafür ausgewählte Materialien zu verwenden. Die Kunst überlasse ich dabei auch mal gerne der Natur und benutze deshalb hauptsächlich Halbedelsteine, da diese nicht nur die Schmuckstücke zieren, sondern auch zu heilsamen Begleitern werden. Gerne verwende ich auch Naturmaterialien, die ich aus verschiedenen Teilen der Welt zusammensammle, wie zum Beispiel Samen, Muscheln und was mir in die Hände fällt. Bei meinen Metallarbeiten achte ich auf die Reinheit und benutze deshalb am liebsten reines Kupfer, Sterling Silber und nickelfreies Messing.
Um biomechanische Kontraste zu setzen und das jetzige Zeitalter in die Kreationen mit einfließen zu lassen, nutzt Jhon gerne Uhrwerke, antike Maschinenteile und das digitale Innenleben alter Apparate um daraus ausgefallene Upcycling Unikate zu kreieren und ein Statement gegen unsere Konsumgesellschaft zu setzen.
Mayuhada in Form eines Shops nahm seine Anfänge 2011 am magischen Bergfluß „Pance“ in den Wäldern Kolumbiens. Die wundervolle Natur dieses Ortes inspiriert bis heute immer wieder meine Arbeit. Dies drückt auch der Name Mayuhada aus (Mayu = Fluß in Quetcha, Sprache der Ureinwohner) (Hada = Fee, Spanisch).

Legal imprint